Telefon 0221 - 300 627 10
Telefax 0221 - 300 627 11
Unsere Vorteile
  • Neuanfang ab Klasse 7
  • ohne Qualifikationsvermerk in die gymnasiale Oberstufe
  • G9
  • keine zentrale Abschlussprüfung (ZP10)
  • Klassen bis maximal 16 Schüler/Innen
  • Vierstündige bis sechsstündige (statt regulär dreistündige) Kurse
  • harmonisierter Schulalltag

Alle Vorteile im Detail finden Sie hier

Abschlüsse

Jahrgangsstufen

Ab dem siebten Schuljahr können Sie sich mit Ihrem Kind für den Besuch des Privaten Aufbaugymnasiums Claudia Agrippina entscheiden.

Hierdurch entsteht für viele eine Chance, die das herkömmliche deutsche Schulsystem nicht bietet.

Das Claudia Agrippina Aufbaugymnasium bietet die gymnasiale Schullaufbahn in G9 an.

Die Besonderheit eines Aufbaugymnasiums ist der Einstieg in die gymnasiale Laufbahn in der Klasse 7.

Häufig gibt es gute Gründe für einen späteren Wechsel auf ein Gymnasium. Denn Heranwachsende sind verschieden und ihre Entwicklung gestaltet sich unterschiedlich – jedes Kind ist einzigartig.
Oft werden Jugendliche den erhöhten Anforderungen des Gymnasiums (G 8) nach dem Übergang von der Grundschule nicht gerecht.
Eine spätere Entscheidung für eine höhere Schullaufbahn kann viele verschiedene Gründe haben, die der Lernende unter Umständen selbst gar nicht zu verantworten hat.

Sinnvoll ist ein Einstieg in die Klasse 7 oder in die Oberstufe (Klasse 11) unserer Schule.

Auch nach dem Hauptschulabschluss Typ B (mit Qualifikation), Realschulabschluss (mit Qualifikation) oder nach der Klasse 9 des Gymnasiums G 8 kann die gymnasiale Oberstufe des Aufbaugymnasiums besucht werden.
Unter Umständen geht auch ein Wechsel in andere Stufen, wenn ein Platz frei ist.

Wir bieten also in der Sekundarstufe I die Klassen 7, 8, 9 und 10 an. In der Sekundarstufe II bieten wir, entsprechend G9, die Stufe 11, 12 und 13 an.

Alle an den staatlichen Gymnasien angebotenen Abschlüsse bietet das Claudia Agrippina Aufbaugymnasium ebenfalls an.

Realschulabschluss

Das Claudia Agrippina Aufbaugymnasium ist eine gymnasiale Schulform.

Das bedeutet, am Ende der Klasse 10 wird ganz normal eine Versetzung ausgesprochen und die Schülerinnen und Schüler gehen ohne Qualifikationsvermerk in die gymnasiale Oberstufe, anders als bei Haupt-, Real- oder Gesamtschülern, über.

Das Aufbaugymnasium führt keine zentrale Abschlussprüfung (ZP10) am Ende der Sekundarstufe I durch.

Sie erreichen die Fachoberschulreife durch eine zentrale Klassenarbeit, in den Fächern: Deutsch, Englisch und Mathematik, die zusammen mit den anderen Klassenarbeiten und sonstigen Leistungen (Referate, Mitarbeit usw.) die Zeugnisnote ergibt.

Mit erreichter Versetzung gehen die Schülerinnen und Schüler in die Oberstufe über. Das Erreichen des Q-Vermerkes ist hier nicht nötig.

Der Haupt- bzw. Realschulabschluss wird also einzig durch das Erreichen der entsprechenden Noten erreicht.

Abitur

Nach dem Hauptschulabschluss Typ B (mit Qualifikation), Realschulabschluss (mit Qualifikation) oder nach der Klasse 9 des Gymnasiums G 8 kann die gymnasiale Oberstufe des Aufbaugymnasiums besucht werden.

Nicht zu unterschätzen ist der Vorteil für unsere Schülerinnen und Schüler, dass die Oberstufe durch Versetzung erreicht und kein Q-Vermerk benötigt wird, wie an Real- oder Gesamtschulen.

Als staatlich anerkanntes Aufbaugymnasium bieten wir auch künftig weiterhin die Schullaufbahn nach G9 an.
Das heißt, dass unsere Schülerinnen und Schüler uns in der Regel nach der Jahrgangsstufe 13 mit dem Abitur verlassen. Durch die Möglichkeit G9 bleibt mehr Zeit für das nachhaltige Lernen, Familie, Hobbies und Freizeit.

Unsere dreijährige Oberstufe in kleinen Klassen führt am Ende der JGST 12 zum schulischen Teil des Fachabiturs und am Ende der JGST 13 zur uneingeschränkten Hochschulreife, dem Abitur.

Die Abiturprüfungen finden im Rahmen des Zentralabiturs NRW statt und unterliegen den gleichen Regelungen wie an staatlichen Gymnasien.

Unsere Schule

Unterrichtskonzept

Erfahren Sie mehr über das Unterrichtskonzept des Claudia Agrippina Aufbaugymnasiums

Leitbild

Wir sind eine junge Schule. Dadurch können die Eltern und Schüler der ersten Stunde entscheidend an der Schulentwicklung mitwirken.

Schüler und Eltern

Schüler und Eltern können bei uns maßgeblich an der Gestaltung des Ortes "Schule" mitwirken.